Angst achtsam begegnen

Angst ist wie ein wildes Pferd

In seinem Buch „Being Peace“ erzählt der Zen-Meister Thich Nhat Hanh eine interessante Geschichte:

Es gibt eine Zen-Geschichte über einen Mann, der auf einem Pferd reitet, das sehr schnell galoppiert. Ein anderer Mann, der am Straßenrand steht, ruft ihm zu: “Wohin so schnell?” und der Mann auf dem Pferd schreit zurück, “Ich weiß es nicht. Fragen Sie das Pferd.” Ich denke, das ist unsere Situation. Wir reiten viele Pferde, die wir nicht kontrollieren können.

Menschen mit Ängsten werden in der Regel bemerken, dass sie sich daran gewöhnt haben, auf einem solchen Pferd zu sitzen und es sogar zu einem „bequemen“ Ort gemacht haben. Wenn das Pferd zum Stillstand kommt, zum Beispiel wenn man schlafen möchte oder wenn man im Stau oder an einem anderen Ort wartet, an dem es kaum Ablenkungen gibt, treten die störenden Symptome der Angst auf: Unruhe, Gedankenrasen, Sorgen, Müdigkeit…

Das galoppierende Pferd symbolisiert den starken Strom unserer Gewohnheiten, der uns wie ein reißender Fluss ins Unbekannte führt. Solange wir das galoppierende Pferd reiten, tief beschäftigt mit Arbeit, Medien, Entertainment, Verpflichtungen, Konsum und ständig auf alles Neue reagieren, was wir sehen und hören, solange bleiben die Angstsymptome unter der Oberfläche. Menschen mit Angst neigen dazu, ihre Angst mit allen Arten von Strategien zu verdrängen. Sie lenken sich ab mit Arbeit, Sport, Essen, Alkohol, Drogen, Videospielen, Glücksspiel, Sex, Shopping usw.

Bewusstsein für Ängste schaffen

Weil es in unserer Gesellschaft so wichtig ist produktiv und wettbewerbsfähig zu sein, ist es leicht galoppierende Pferde zu reiten und Angstzuständen zu entwickeln. Der erste Schritt unsere Angst zu heilen besteht darin, dass wir uns, wie Thich Nhat Hanh es ausdrückte, unserer Situation bewusst sind, d. h., dass »wir viele Pferde reiten, die wir nicht kontrollieren können«. Der Schritt der Wahrnehmung ist entscheidend, denn nur jemand, der sich seiner Situation bewusst ist, kann sich dazu entscheiden, sie zu verändern.

Achtsamkeit zu entwickeln und uns regelmäßig bewusst zu machen wo wir sind und wohin wir gehen, wird wesentlich dazu beitragen, dieses Bewusstsein zu erhöhen; das Bewusstsein über die Pferde, die wir reiten. Was für Pferde sind das? Wie schnell galoppieren sie? Wohin galoppieren sie?

Wenn Ihr Bewusstsein sich klärt, haben Sie bereits mehr Kontrolle und Sie können entscheiden, Ihr Pferd zu verlangsamen und manchmal sogar zu stoppen. Häufig passiert das während der Meditation, wenn wir uns nur auf unseren Atem konzentrieren und achtsam für alles sind, was gerade passiert.

Dieser Prozess der Verlangsamung und Entwicklung von Achtsamkeit hat anfangs einen paradoxen Effekt. Menschen mit Angst können sich noch ängstlicher fühlen und haben das Gefühl, dass ihre Symptome schlimmer werden. Das ist sehr verständlich, da wir es am Anfang gesagt haben: Das galoppierende Pferd ist seit langer Zeit zu einer Gewohnheit geworden.

Durch Achtsamkeit trainieren wir Furchtlosigkeit

Wenn wir aufhören das Pferd zu reiten, gibt es keine Ablenkungen mehr. Dann stehen wir vor unseren rasenden Gedanken und unseren Ängsten. Das ist kein angenehmes Gefühl. Ganz im Gegenteil. Wir sind extrem versucht, schnell wieder auf das Pferd zu steigen und unser Leben so fortzusetzen wie es war. Bloß keine Achtsamkeit mehr! Aber man kann nicht in Frieden und Furchtlosigkeit leben ohne seinen Ängsten zu begegnen. Wie der buddhistische Meister Chögyam Trungpa es in seinem Buch „Shambhala: Der heilige Pfad des Kriegers“ formuliert, sollten wir, um Furchtlosigkeit zu entwickeln nicht versuchen unsere Angst zu reduzieren sondern darüber hinausgehen. Und um über unsere Angst hinauszugehen müssen wir zuerst lernen, sie bereitwillig und aufrichtig anzunehmen.

Die Entwicklung einer Meditationspraxis hilft dabei ein Gefühl der Jetztzeit zu entwickeln: im gegenwärtigen Moment zu leben, in Frieden und Harmonie und ohne Angst. Langsam vergeht die Angst und macht Platz für den gegenwärtigen Augenblick. Wie Thich Nhat Hanh es wunderbar in „Frieden sein“ formuliert:

„Ich atme ein und beruhige Körper und Geist. Ich atme aus und lächle. Im gegenwärtigen Moment bleibend weiß ich, dass dies der einzige Moment ist. „

Das galoppierende Pferd verwandelt sich dann. Der Mann, der das Pferd reitet, sieht jetzt wie ein Tänzer aus. Auch wenn seine Antwort auf die Frage „Wohin so schnell?“ Immer noch dieselbe sein könnte: „Ich weiß es nicht. Frag das Pferd! „, der Tonfall der Stimme hat sich verändert und etwas hat sich grundlegend verändert. Jetzt antwortet der Mann mit einem Lächeln. Er sieht zuversichtlich aus und er weiß, dass er das Pferd kontrolliert.

Ich stelle mich vor

Psychologische Onlineberatung Psychotherapie

Mein Name ist Carolin Müller, ich bin Diplom-Psychologin, Buddhistische Therapeutin und Onlinepsychologin. Mit meinen Klienten spreche ich via VideoAnruf über Depressionen, Sorgen, Ängste und Selbstwertzweifel.

Hier erfahren Sie mehr!

Kategorien

Ein neuer Artikel ist da!

Erhalten Sie eine E-Mail, wenn es neue Lektüre gibt.

Bewertungen

Sehr empfehlenswert für sehr gute Erfolge !!!!!!!
Jutta N.
Frau Müller geht auf sehr sympathische und professionelle Weise auf die vorhandene Problematik ein. Sie hat mir schon nach wenigen Sitzungen geholfen meine Ängste besser zu verstehen.
Lukas G.
Ihr offenes und urteilsfreies Ohr hat mir geholfen diese schwere Zeit in meinem Leben zu bewältigen. Ich bin wieder glücklich, achtsam und liebevoll mit mir selbst.
Ines D.
By | 2018-10-31T05:55:38+00:00 Oktober 30th, 2018|Achtsamkeit, Therapie-Geschichten|0 Comments

Leave A Comment