Anrich Bester

Verfasst von:

Anrich Bester, Südafrikaner, Seelensucher und Freigeist.
Nach einem Job in der Unternehmerwelt zog er nach Asien und entdeckte den Buddhismus. Ab da begann er sein Denken und Leben neu zu strukturieren und alte Konzepte und Überzeugungen über Bord zu werfen. Auf seinem Blog schreibt Anrich über Buddhismus und Spiritualität: DISCOVER THE UNIVERSE THAT IS YOU
– Frieden und Glück ॐ

Diejenigen von uns, die sich auf einem spirituellen Weg zu innerer Freiheit und Frieden befinden, und auch diejenigen, die keinen tieferen Sinn im Leben suchen, beide Seiten des Spektrums haben vielleicht schon vom Konzept der Einsseins oder des Zusammenseins gehört.

Während die Idee des Einsseins beim Sprechen oder Lesen vielversprechend klingen mag, ist die Realität, die wir gemeinhin erleben, weit davon entfernt. Selbst wenn wir versuchen, an unserem Ego, an unserer Illusion von einem getrennten Selbst zu arbeiten, selbst wenn wir es jahrelang tun, ist es immer noch nicht leicht zu erkennen, wie wir mit unserer Umwelt und den Menschen um uns herum in Harmonie eins sein können. Selbst auf der Ebene unserer nahen Verwandten und Familie scheint es einfach unmöglich zu sein.

Wir haben das Gefühl, dass wir durch Rasse, Geschlecht, Nationalität, politische Meinungen, Religion, um nur einige zu nennen, getrennt sind. Wie ist es überhaupt möglich, dass jemand jemals verstehen kann, wie wir uns fühlen? Wie kann überhaupt jemand behaupten, unser Leiden zu verstehen, wenn er keine Ahnung hat, wie wir uns im Innern fühlen? Diese Vorstellung, die wir von unserem eigenen Leiden haben, von unserem Opfersein, das uns von unserer Umgebung abschottet, weil wir dann diese Vorstellung von einem abgetrennten Selbst versus die Anderen verstärken, ich versus sie. Wir lassen das Ego als realer und solider erscheinen und nähren es mit Opfervorstellungen. Mit einem solchen Ansatz können wir keine Einheit erfahren.

Wie können wir selbst mit unseren Eltern und Verwandten in Harmonie leben, wenn unsere Ansichten ständig unterschiedlich sind? Wenn wir das Gefühl haben, dass sie unsere Wut, unsere Frustrationen und unseren Schmerz einfach nicht verstehen können? Wiederum fühlen wir uns dadurch völlig von ihnen abgeschnitten. Wenn wir nicht in Harmonie mit unserer direkten Familie leben können, mit den Menschen, die uns sehr lieben und sich liebevoll um uns kümmern, wie können wir dann Fremde tolerieren?

Was ist, wenn wir diesbezüglich einen anderen Ansatz verfolgen? Was, wenn wir unsere Sichtweise auf diese Situation ändern?

Einssein: Wir sind anders und doch gleich

Wenn wir alle leiden, alle Frieden suchen, alle unglücklich sind, fangen wir doch an, einander zuzuhören. Lassen Sie uns zuhören, warum jemand leidet, warum sich jemand als Opfer fühlt, und wie er sich dabei fühlt. Wenn wir den anderen nur einen Augenblick unserer Zeit widmen, um zu verstehen, was in ihrer Realität geschieht, können wir anfangen, in uns Mitgefühl und Empathie für die anderen zu entdecken. Wir können ihren Schmerz, ihre Frustration, ihre Traurigkeit und ihren Kummer mit ihnen teilen, denn er ähnelt dem, was wir im Inneren fühlen.

Sobald wir uns dafür öffnen können, können wir einander näher kommen. Wir erkennen, dass wir selbst angesichts unserer unterschiedlichen Denkweisen, unterschiedlichen Nationalitäten, Rassen, Problemen, unterschiedlichen Masken, die wir tragen, im Inneren die gleichen Gefühle teilen. Wir wollen anerkannt werden, wir wollen geliebt werden, wir wollen Frieden und Glück erfahren. Wir alle streben nach Erfüllung.

Wenn wir das verstehen, öffnet uns das die Tür, um uns einander näher zu bringen, wenn wir anfangen zu erkennen, dass wir eigentlich gleich sind. Wir tragen unterschiedliche Masken, wir protestieren für unterschiedliche Anliegen, aber wir wollen das gleiche Ergebnis, wir wollen die gleiche Zufriedenheit. Es ist dieser Aspekt von uns, dieser tiefe innere Aspekt, der uns verbindet und uns eins macht.

Wir sind eins, weil wir aneinander wachsen

Eine weitere Sicht auf das Einssein ist, dass wir andere Menschen brauchen, um zu wachsen und uns zu entwickeln. Wenn wir jemanden zutiefst verachten, wenn wir jemanden hassen oder die Vorstellung oder den Anblick von jemandem nicht ertragen können, ist das für uns der klare Hinweis darauf, dass diese Person, der wir Hass oder Wut unterstellen, unser wertvollster Lehrer ist, der direkt vor uns erscheint. Allein die Tatsache, dass diese Person uns darauf hinweist, dass in unseren Herzen noch Hass und Wut vorhanden sind, macht sie für uns so wertvoll. Sie sind die wertvollsten Lehrer, die wir uns in diesem Moment wünschen können, weil sie uns zeigen, dass wir unseren Zorn und Hass in Mitgefühl und Liebe umwandeln können. Sie ebnen uns den Weg zu Frieden und Glück, und sie bieten uns die Möglichkeit, Vergebung zu praktizieren. Wo sonst können wir lernen, wie man vergibt? Wer sonst kann uns diese wertvollen Aspekte lehren? Dies ist ungemein wichtig.

Wir brauchen einander. Auf allen Ebenen unserer Inkarnation brauchen wir einander. Unsere Eltern, unsere Geschwister, unsere Schüler und unsere Lehrer. Es ist extrem vielfältig. Jede Rolle, die wir spielen, jedes Mal, wenn wir eine Maske tragen, um eine andere Rolle zu spielen, ermöglicht die Beziehung zwischen den beiden Akteuren, dass sie wachsen und sich entwickeln, dass sie voneinander lernen.

Wenn wir dies verstehen, können wir Frieden in unsere gesamte Umgebung bringen, wir können anderen ermöglichen, ihre Rollen ebenfalls zu erfüllen, und wir können Harmonie in jede Ebene unserer Beziehungen bringen. Da wir wissen, dass „andere“ uns auch brauchen, tolerieren wir ihren Zorn, wir vergeben ihnen, wir haben Mitgefühl mit ihnen. Wenn wir inneren Frieden haben, können wir ihn auch den Menschen um uns herum anbieten und ihn überall verbreiten.

Wenn wir zu diesem Verständnis kommen, erkennen wir, dass wir nie ohne andere sein können, und wir erkennen wieder, dass wir schließlich immer eins waren.

Nichts ist von uns getrennt

Was macht es am Ende aus, wenn jemand nicht unserer Meinung ist, wenn wir das Gefühl haben, dass jemand Unrecht hat? Was ist dieses Unrecht, von dem wir sprechen? Ist es nur unsere eigene Meinung? Was hilft es uns, Hass in unseren Herzen zu tragen, wenn wir uns nur selbst zerstören? Warum können wir nicht sofort verzeihen, sondern stattdessen mit Zorn durch die Welt gehen und ihn verbreiten? Vielleicht werden wir erkennen, dass dies überhaupt keinen Nutzen hat, dass nur das eigene Ego daran glaubt, und dass es uns unseren kostbarsten Frieden, unser Glück und unsere wertvollste Gegenwart raubt.

Das mag uns auf den ersten Blick nicht klar sein, aber wenn wir darüber meditieren, wenn wir unser Leben und die Verbindungen, die wir zu anderen haben, betrachten, werden wir bald erkennen, dass die Idee der Trennung nur eine Illusion ist und dass wir alle Teil eines Organismus sind. Wir sind nicht nur mit anderen Menschen verbunden, sondern mit unserem ganzen Universum, der Materie und dem Nichtmateriellen. Die Natur, die Elemente, nichts ist von uns getrennt.

Wir teilen denselben Raum, und wir sind durch denselben Bewusstseinsfaden verbunden. Die Liebe, die wir in unseren Herzen erfahren, hat die gleiche Quelle. Tief in uns sind wir alle dieselbe Quelle. Wir sind eins.

Ich stelle mich vor

Psychologische Onlineberatung Psychotherapie

Mein Name ist Carolin Müller, ich bin Diplom-Psychologin, Buddhistische Therapeutin und Onlinepsychologin. Mit meinen Klienten spreche ich via VideoAnruf über Depressionen, Sorgen, Ängste und Selbstwertzweifel.

Hier erfahren Sie mehr!

Ab sofort im Handel erhältlich!

Buddhistische Psychologie Buch

Kategorien

Ein neuer Artikel ist da!

Erhalten Sie eine E-Mail, wenn es neue Lektüre gibt.
Loading

Bewertungen

Sehr empfehlenswert für sehr gute Erfolge !!!!!!!
Jutta N.
Frau Müller geht auf sehr sympathische und professionelle Weise auf die vorhandene Problematik ein. Sie hat mir schon nach wenigen Sitzungen geholfen meine Ängste besser zu verstehen.
Lukas G.
Ihr offenes und urteilsfreies Ohr hat mir geholfen diese schwere Zeit in meinem Leben zu bewältigen. Ich bin wieder glücklich, achtsam und liebevoll mit mir selbst.
Ines D.