Stellen Sie sich vor, Sie stünden vor einem Spiegel und versuchen, über Ihre Gefühle zu sich selbst nachzudenken, über die Themen Selbstliebe, Selbstachtung und Selbstwert.

Wie ist Ihre Beziehung zu sich selbst? Was sehen Sie, wenn Sie in Ihre eigenen Augen schauen?
Fühlen Sie Liebe und Mitgefühl? Oder spüren Sie Wut und Hass?
Notieren Sie Ihre Gedanken.

Die Beziehung zu Mutter und Vater

Nun setzen Sie sich und visualisieren Sie vor sich Ihren Vater und Ihre Mutter. Dann gehen Sie die gleichen Fragen noch einmal durch:

Wie ist Ihre Beziehung zu Ihren Eltern? Was sehen Sie, wenn Sie ihnen in die Augen schauen?
Fühlen Sie Liebe und Mitgefühl? Oder empfinden Sie Wut und Hass?
Notieren Sie Ihre Gedanken nochmals.

Die Beziehung zu den Eltern als Spiegel

Vergleichen Sie die Gefühle, die Sie gegenüber sich selbst haben, mit denen, die Sie gegenüber Ihren Eltern haben; Sie werden vermutlich bemerkenswerte Ähnlichkeiten entdecken. Viele Menschen, die in einer konfliktträchtigen Beziehung mit einem oder beiden Elternteilen aufgewachsen sind, können diesen Konflikt unfreiwillig auf die eigene Person und auf andere ausdehnen.

Wenn Sie denken, dass Ihre Eltern Sie nicht oder nicht genug geliebt haben, denken Sie bitte über die folgenden Fragen nach:

Ist es möglich, dass Ihre Eltern Sie gezeugt haben, weil Sie nach jemandem gesucht haben, den Sie hassen und bestrafen können?
Glauben Sie, dass das Verhalten Ihrer Eltern das Ziel hatte Ihr Leben schmerzhaft und traurig zu machen?
Sind Sie sicher, dass Sie in Sachen Kindererziehung geschickter wären als Ihre Eltern?

Die Beziehung zu den Eltern überdenken

Wenn wir verstehen, dass unsere Eltern Menschen sind, die wie wir nach bestem Wissen und Gewissen handeln und ihr Bestes geben, dann können wir versuchen, uns in ihre Lage zu versetzen und an die folgenden Fragen zu denken:
War es wirklich einfach für sie, Kinder großzuziehen?
Wie war ihre eigene Kindheit und ihr eigenes Verhältnis zu ihren Eltern, Ihren Großeltern?
Wenn Ihre Eltern Ihnen nicht genug Liebe oder Verständnis gegeben haben, geben Sie ihnen dann genug von diesen Dingen?

–> Selbstliebe 2/2 – Heilung der Beziehung zu uns selbst

Ich stelle mich vor

Psychologische Onlineberatung Psychotherapie

Mein Name ist Carolin Müller, ich bin Diplom-Psychologin, Buddhistische Therapeutin und Onlinepsychologin. Mit meinen Klienten spreche ich via VideoAnruf über Depressionen, Sorgen, Ängste und Selbstwertzweifel.

Hier erfahren Sie mehr!

Ab sofort im Handel erhältlich!

Buddha to go Carolin Müller Nadim Mekki

Kategorien

Ein neuer Artikel ist da!

Erhalten Sie eine E-Mail, wenn es neue Lektüre gibt.

Bewertungen

Sehr empfehlenswert für sehr gute Erfolge !!!!!!!
Jutta N.
Frau Müller geht auf sehr sympathische und professionelle Weise auf die vorhandene Problematik ein. Sie hat mir schon nach wenigen Sitzungen geholfen meine Ängste besser zu verstehen.
Lukas G.
Ihr offenes und urteilsfreies Ohr hat mir geholfen diese schwere Zeit in meinem Leben zu bewältigen. Ich bin wieder glücklich, achtsam und liebevoll mit mir selbst.
Ines D.