3 Tipps gegen Ihre Angst

Stellen Sie sich vor, Sie kommen von der Arbeit zu Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung zurück und Sie finden die Tür offen und Blutstropfen auf dem Boden. Wie würden Sie sich fühlen?

In dieser Situation hätten die meisten Menschen Angst. Aber warum? Weil wir uns fragen, was wir nach dem Betreten des Hauses entdecken werden und wir erwarten, dass es nichts Gutes ist. Unsere Furcht bezieht sich also nicht auf etwas, das wir jetzt wahrnehmen und verstehen, sondern eher auf Ideen, die wir über die nahe Zukunft haben.

In dem genannten Beispiel ist das Gefühl von Stress und Angst gerechtfertigt, da außergewöhnliche Anzeichen dafür vorliegen, dass etwas nicht stimmt. Wenn Sie jedoch unter einer Angststörung leiden, werden Sie oft dieses undefinierbare Gefühl der Unruhe und der ungerechtfertigten Besorgnis haben, als ob in Ihrem Bewusstseinsstrom ständig ein Alarm ausgelöst wird, der besagt, dass etwas schief läuft. Der entgegengesetzte Zustand wäre ein Gefühl der Stille, klarer Gedanken und innerer Ruhe.

Sofortiges Handeln gegen Angstzustände

Angst ist auf die Unvermögen zurückzuführen, vollkommen im gegenwärtigen Moment zu leben, ohne an die nächste Sekunde, die nächste Minute, die nächste Stunde oder den nächsten Tag zu denken. Wenn Sie Angst empfinden, neigen Sie vielleicht dazu, viel über die Zukunft nachzudenken, die möglicherweise voller Probleme und Hindernisse ist. Es ist wahrscheinlich, dass es in der Zukunft Hindernisse und Probleme geben wird, aber Sorgen und Ängste sind vielleicht nicht der richtige Weg, um im Hier und Jetzt darüber nachzudenken.

Ich werde hier im Detail drei Tipps geben, die Ihnen helfen können, Ihr eigener Therapeut zu werden und Ihre Angstsymptome zumindest kurzfristig zu heilen.

1. Üben Sie achtsames Atmen

Die Überwindung von Angstzuständen erfordert ein starkes und langfristiges Engagement. Wenn Sie sich sagen: „Ich möchte mein Leben ohne Angst leben“ und danach handeln, werden Sie Ihr Ziel erreichen. Ein starkes Engagement ist der Schlüssel, weil Sie alte und tief verwurzelte Gewohnheiten in neue Gewohnheiten umwandeln müssen. Es ist, als hätten Sie Ihr ganzes Leben mit der rechten Hand geschrieben und müssen jetzt lernen, mit der linken Hand zu schreiben. Es scheint schwer zu sein, aber Sie müssen jetzt nicht perfekt mit der linken Hand schreiben. Man muss die Dinge gleichzeitig ernst nehmen und mit Humor. Sie müssen also jeden Tag nur einen Satz mit der linken Hand schreiben. Nur einen einzigen. Überfordern Sie sich nicht. Aber tun Sie es jeden Tag. Bereits nach 5 Tagen werden Sie eine deutliche Veränderung in Ihrer Handschrift feststellen. Dies bedeutet, dass sich Ihr Gehirn an diese neue Gewohnheit anpasst. Ihr Gehirn lernt.

Um Angstzustände zu heilen und schnelle Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie sich täglich im achtsamen Atmen üben. Machen Sie es sehr einfach und beginnen Sie mit sehr kleinen Zielen. Aber Sie müssen es jeden Tag tun. Wenn Sie dann Fortschritte machen, können Sie die Dauer schrittweise erhöhen.

Zuerst müssen Sie die Zeit und den Ort festlegen, an dem Sie das tun möchten. Planen Sie es so in Ihren Tagesablauf ein, dass es zu einer heiligen Routine wird und Sie es weder vergessen noch verschieben können. Es kann morgens vor der Arbeit sein oder bevor Sie schlafen gehen. Wählen Sie im Idealfall drei bis fünf Momente am Tag und tun Sie es jeden Tag. Sagen Sie sich: „Jetzt werde ich achtsames Atmen üben“.

Atmen Sie ein und zählen Sie „eins“, atmen Sie aus und zählen Sie „zwei“. Atmen Sie ein und zählen Sie „drei“, atmen Sie aus und zählen Sie „vier“ … Tun Sie es, bis Sie zehn erreichen. So einfach ist das. Sie werden feststellen, dass Sie sich bereits beruhigt haben, und Ihr Verstand beginnt zu lernen, in der Gegenwart zu sein. Das Zählen der Atemzüge ist eine wunderbare Möglichkeit, Ihren Geist zu trainieren, in der Gegenwart zu bleiben.

Nachdem Sie die Zahl zehn erreicht haben, stellen Sie sich einen Timer ein. Beginnen Sie mit nur einer Minute. Stellen Sie sicher, dass Sie es angenehm finden werden, so dass Sie es am nächsten Tag und jeden Tag wieder tun wollen.

Nachdem Sie den Timer eingestellt haben, atmen Sie ein und sagen sich im Stillen „Ich bin hier“, atmen Sie aus und sagen Sie „Ich bin glücklich“. Atmen Sie ein: „Ich bin hier“. Ausatmen „Ich bin glücklich“. Beginnen Sie mit einer Minute.

Wenn Sie wirklich nicht glücklich sind, gibt es eine andere Variante, die noch besser ist. Atmen Sie ein und sagen Sie „Ich bin hier“, atmen Sie aus und sagen Sie „Ich lächle mich selbst an“. Weiter … Dann werden Sie lächeln und sich glücklich fühlen.

Wirklich wichtig: Machen Sie es jeden Tag, auch wenn Sie sich gut fühlen.

2. Denken Sie fokussiert über Ihre Ängste nach

Die andere Übung, die ich Ihnen wärmstens empfehlen sollte, um Ihre Ängste zu überwinden, ist die folgende.

Entscheiden Sie, ob Sie sich täglich 30 Minuten oder 1 Stunde dieser Übung widmen möchten.
Gehen Sie an einen Ort, an dem Sie allein sind und an dem Sie nicht gestört werden. Idealerweise können Sie sich Notizen machen. Schalten Sie Ihr Telefon aus. Lassen Sie nichts zu, was Sie möglicherweise ablenken könnte.

Dann beginnen Sie mit sich selbst zu sprechen.
Beginnen Sie folgendermaßen, auch wenn Sie es nicht ganz glauben können: „Ich akzeptiere, dass ich ängstlich und gestresst bin. Ich mache mir viele Sorgen. Ich würde gerne alle meine Sorgen erkunden…“ Bleiben Sie dort, bis die Zeit, die Sie für diese Übung festgelegt haben, abgelaufen ist. Auch wenn Sie sich langweilen, fahren Sie fort. Wenn Sie sich langweilen, ist dies sogar ein gutes Zeichen, es bedeutet, dass Sie wahrscheinlich einige Erkenntnisse haben werden.

Beobachten Sie einfach Ihre Gedanken. Betrachten Sie, worüber Sie sich Sorgen machen. Notieren Sie sich zum Beispiel:

  • Das Haus.
  • Angst vor dem Altwerden.
  • Die Kinder.
  • Die Beziehung zu meinem Vater.
  • Nächstes Weihnachtsessen…
  • Was ist, wenn dies und das passiert?

Nichts tun. Erlauben Sie nur Ihren Sorgen, klar zu sein. Vielleicht wussten Sie nicht einmal, wovor Sie sich genau sorgen. Manchmal sind Sorgen sehr unkonkret. Machen Sie diese Übung jeden Tag und Sie schreiben Sie Listen. Sie werden auch feststellen, dass sich der Stärke Ihrer Sorgen verändert. Manchmal lächeln Sie sich während dieser Übung zu.

3. Stellen Sie sich das Gegenteil der beunruhigenden Gedanken vor

Während Sie diese Übung durchführen und zukünftige Szenarien beachten, die Ihre Sorgen verursachen, zwingen Sie Ihren Verstand, über das Gegenteil nachzudenken. Nehmen wir ein Beispiel.

Sie haben über die Möglichkeit nachgedacht, Geldprobleme zu haben. Denken Sie gleich danach über die Möglichkeit nach, dass Sie sehr wohlhabend sein könnten. Stellen Sie sich die Situation klar vor und stellen Sie sich vor, wie Sie sich fühlen werden.
Nehmen wir ein anderes Beispiel. Sie haben bemerkt, dass Sie sich Sorgen machen, alt und krank zu sein, allein und deprimiert. Stellen Sie sich vor, dass Sie alt und gesund sein werden und sehr glücklich. Nehmen Sie sich Zeit, um all diese Gegensätze zu visualisieren.

Wenn Sie diese Übung täglich durchführen, wird Ihr Verstand sich eingestehen müssen, dass es nichts über die Zukunft gibt, die wir im Voraus wissen können. Und Sie werden anfangen, Ihre Vorstellungskraft ausgewogener einzusetzen.

Schauen Sie sich Ihre Listen aus Schritt 2 nach einem Monat, 3 Monaten, 1 Jahr wieder an. Wie viele Ihrer Sorgen sind tatsächlich wahr geworden?

Wenn Sie diese drei Praktiken, das achtsame Atmen, die gezielte Betrachtung Ihrer Sorgen und die Vorstellung der entgegengesetzten Szenarien kombinieren, werden Sie bereits die Symptome der Angst, die Sie fühlen, stark reduzieren.

Wenn Sie weiterhin Angstsymptome haben, sollten Sie die tägliche Praxis fortsetzen und zusätzlich einen Therapeuten konsultieren, um die tiefen Wurzeln Ihrer beunruhigenden Gewohnheiten zu untersuchen, um sie aufzudecken und zu heilen. Aber das ist eine andere Geschichte und es ist ein individueller Therapieprozess, der sich nicht in einen Blogartikel packen lässt. Ihre Angststörung kann aus Ihrer Kindheit stammen, aus ungelösten psychischen Problemen mit dem Tod oder auch aus einer geistigen Leere und einer Angst vor dem Unbekannten. Viele Ursachen sind möglich. Manchmal können auch die Gene und das kindliche Umfeld Ursache für die Angststörung sein. Eine Online-Therapie kann Ihnen sicherlich dabei helfen, eine größere Freiheit von Stress- und Angststörungen zu erlangen und tiefer in die freudige Gegenwart einzutauchen.

Bitte besuchen Sie meine Seite über die Online-Therapie bei Angst.

Ich stelle mich vor

Psychologische Onlineberatung Psychotherapie

Mein Name ist Carolin Müller, ich bin Diplom-Psychologin, Buddhistische Therapeutin und Onlinepsychologin. Mit meinen Klienten spreche ich via VideoAnruf über Depressionen, Sorgen, Ängste und Selbstwertzweifel.

Hier erfahren Sie mehr!

Kategorien

Ein neuer Artikel ist da!

Erhalten Sie eine E-Mail, wenn es neue Lektüre gibt.

Bewertungen

Sehr empfehlenswert für sehr gute Erfolge !!!!!!!
Jutta N.
Frau Müller geht auf sehr sympathische und professionelle Weise auf die vorhandene Problematik ein. Sie hat mir schon nach wenigen Sitzungen geholfen meine Ängste besser zu verstehen.
Lukas G.
Ihr offenes und urteilsfreies Ohr hat mir geholfen diese schwere Zeit in meinem Leben zu bewältigen. Ich bin wieder glücklich, achtsam und liebevoll mit mir selbst.
Ines D.
By | 2018-11-30T14:34:41+00:00 November 30th, 2018|Wissen|0 Comments

Leave A Comment