Was ich in der Online-Therapie gelernt habe

Bericht einer Klientin

Bericht von Christina, 49 Jahre:

Ich bin eine Mutter von zwei Kindern, habe eine Anstellung im Büro und die letzten Jahre waren aufreibend – wenn man es nett formulieren möchte.
Seit meiner Jugend hatte ich schon gerne die Kontrolle über die Dinge, ließ mich nur schwer gehen und hatte am liebsten die Fäden in der Hand. Das Leben war wunderbar, ich bekam zwei wundervolle Kinder und war glücklich verheiratet. Aber irgendwann begann die Fassade zu bröckeln.

Mein Beruf war sehr stressig, meine Ehe sehr eingefahren und mein Sozialleben kaum vorhanden. Ich fand mich in einer Situation wieder, in der sich meine vorher mäßig kontrollierenden Handlungen sich in echte Zwänge entwickelt hatten. Im Haus musste immer alles sauber und in Ordnung sein und diese Regeln legte ich auch meiner Familie auf. Ich erschuf mir ein ganzes Korsett an Regeln, die mich unglaublich viel Zeit und Kraft kosteten. Putzen, Waschen, Kontrollieren – den ganzen Tag. Durch die Online-Therapie fand ich den Weg heraus und möchte mit anderen Menschen einige Dinge teilen, die ich gelernt habe.

Erste Erfolge durch die Online-Therapie

Ich habe 75% weniger Zwänge! Das ist für mich ein sehr großer Erfolg, der mich glücklich macht. Ich habe hart an mir gearbeitet und gelernt, dass die Dinge Zeit brauchen. Anfangs war ich mit der Erwartung dabei, dass sich die Dinge durch die Online-Therapie ganz schnell ändern müssen. Ich bin realistischer geworden.

Genauso bin ich realistischer geworden, was meine Ängste angeht. Ich weiß, dass ich Erwartungsängste habe, die mich wie ein wildes Pferd in düstere Fantasien treiben. Ich erwarte, dass es für mich sehr schwer werden wird, wenn zum Beispiel jemand mit Straßenschuhe mein Haus betritt. In der Online-Therapie habe ich gelernt, dass meine Erwartungsängste sehr viel größer und schlimmer sind, als die Ängste, die ich tatsächlich erlebe, wenn zum Beispiel jemand mit Straßenschuhen mein Haus betritt. Die Zwänge in meinem Kopf lassen alles schlimmer und angsteinflößender erscheinen. Die Realität ist anders. Daher versuche ich jetzt mehr im Moment zu leben, mich auf das zu konzentrieren was gerade tatsächlich ist und nicht, was in der Zukunft sein könnte.
 

Die Online-Therapie hat mich Akzeptanz gelehrt

Durch meine Zwänge und meinen Hang zum Kontrollieren bin ich ein kleiner Detektiv geworden. Ich kann Leute unglaublich gut beobachten, sehe sofort ob jemand in meiner Küche gewütet hat oder ob jemand etwas verheimlicht. Ich bin ein Meister-Detektiv.

Teil der Online-Therapie ist die Buddhistische Psychologie, durch die ich gelernt habe, dass es immer mehrere Wahrheiten gibt. Jeder sieht die Welt durch seine eigenen Augen und ich habe nicht die Wahrheit für mich gepachtet. Nur weil ich etwas als negativ oder wichtig empfinde, muss das nicht dem Rest der Welt so gehen. Das hat mir sehr dabei geholfen meine Familie aus meinen Zwängen rauszuhalten.

Ich versuche jetzt gelassen zu bleiben und nicht mehr Detektiv zu spielen. Ich lasse die Dinge geschehen und übe mich in Akzeptanz. Die Dinge, die mir wichtig sind, werde ich natürlich trotzdem versuchen zu beeinflussen und das ist okay so. Aber bei vielen Kleinigkeiten bleibe ich ruhig und weiß, dass sie den Lauf der Welt nicht verändern werden. Ich lehne mich zurück und lächle.
 

Die Online-Therapie und mein Selbstwert

In den letzten Monaten ist mein Selbstwert enorm gewachsen und ich habe gelernt Selbstliebe zu praktizieren. Ich kann ohne zu zögern sagen, dass ich mich mag. Als Frau Müller und ich das Thema in unseren Online-Therapie Sitzungen das erste Mal aufgriffen, habe ich ganz verkrampft gelacht, bin rot geworden und habe keinen Ton herausbekommen. Ich mochte mich nicht. Ich war von den Bewertungen der anderen abhängig. Heute kann ich es in die Welt hinausschreien. ICH MAG MICH!

Wie gesagt, die letzten Jahre waren aufreibend. Ich bin geschieden, meine Kinder sind aus dem Haus und trotzdem bin ich so glücklich wie seit Jahren nicht. Ich bin auch ohne Partner etwas wert und ich kann jetzt meine eigenen Träume leben. Ich handle weniger impulsiv sondern bestimmter und überlegter; lasse mir von meinem Kopf nicht immer reinreden. Ich habe gelernt mich selbst und meine Zwänge zu steuern. Und die restlichen 25% Zwänge kriege ich auch noch in den Griff!

Bevor Sie gehen: Lesen Sie den Bericht von Anna, in dem sie erzählt, wie sie ihre Panikattacken in der Online-Therapie bewältigt hat!

 

Ich stelle mich vor

Psychologische Onlineberatung Psychotherapie

Mein Name ist Carolin Müller, ich bin Diplom-Psychologin, Buddhistische Therapeutin und Onlinepsychologin. Mit meinen Klienten spreche ich via VideoAnruf über Depressionen, Sorgen, Ängste und Selbstwertzweifel.

Hier erfahren Sie mehr!

Kategorien

Ein neuer Artikel ist da!

Erhalten Sie eine E-Mail, wenn es neue Lektüre gibt.

Bewertungen

Sehr empfehlenswert für sehr gute Erfolge !!!!!!!
Jutta N.
Frau Müller geht auf sehr sympathische und professionelle Weise auf die vorhandene Problematik ein. Sie hat mir schon nach wenigen Sitzungen geholfen meine Ängste besser zu verstehen.
Lukas G.
Ihr offenes und urteilsfreies Ohr hat mir geholfen diese schwere Zeit in meinem Leben zu bewältigen. Ich bin wieder glücklich, achtsam und liebevoll mit mir selbst.
Ines D.
By | 2019-02-01T05:55:05+00:00 Februar 1st, 2019|Fragen und Antworten, Therapie-Geschichten|

Leave A Comment